USA

USA News

  •   Sammer: "Wir sind die Favoriten" 9 hours ago - Sport 1
    Die ganz großen Namen sind es dann doch nicht geworden für den FC Bayern in der Champions League-Gruppenphase. Die Münchner treffen in Gruppe F auf den FC Arsenal, Olympiakos Piräus und Dinamo Zagreb. Sportvorstand Matthias Sammer mahnt dennoch zur Vorsicht.Der VfL Wolfsburg muss gegen Bastian Schweinsteigers Manchester United, PSV Eindhoven und ZSKA Moskau.Borussia Mönchengladbach erwischt mit Juventus Turin, Manchester City und dem FC Sevilla eine Hammer-Gruppe.Bayer Leverkusen bekommt mit dem FC Barcelona, AS Rom und Bate Borissow ebenfalls eine echte Herausforderung zugelost. (Die Auslosung zum Nachlesen im TICKER.)SPORT1 fasst die Stimmen zur Auslosung zusammen:Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern): "Wir wollen diese Gruppe überstehen, das ist überhaupt keine Frage. Wir müssen eine gute Form nachweisen und mit Seriosität und Bescheidenheit an diese Gruppe herangehen. Ich denke, dass Arsenal und wir die Favoriten sind."Jerome Boateng (FC Bayern): "Wir können zufrieden sein, es hätte schlimmer kommen können. Ich freue mich, dass wir mal andere Gegner haben als zuvor."Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Das ist die Gruppe schlechthin, in der die Topligen aus Europa vertreten sind. Herzlich willkommen in der Champions League. Wir messen uns mit den besten Mannschaften der Welt, bessere Lose kann man nicht kriegen."Michael Schade (Geschäftsführer Bayer Leverkusen): "Für die Fans ist das touristisch eine sehr schöne, für uns eine extrem schwere Aufgabe. Wir werden alles tun, um wieder ins Achtelfinale einzuziehen. Wir haben eine 50:50-Chance auf Platz zwei."Klaus Allofs (Manager VfL Wolfsburg): "Ich bin glücklich mit dieser Gruppe. Manchester ist der klare Favorit, aber es ist eine offen Gruppe, ich bin zuversichtlich."Bastian Schweinsteiger (Manchester United) freut sich auf die Rückkehr nach Deutschland: "Das wird etwas Besonderes für mich."Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Das ist eine attraktive Gruppe, die uns aber auch sportlich einige Möglichkeiten bietet."Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): "Wir können uns bei zwei Teams revanchieren, gegen die wir schon bei unserer ersten Champions League-Teilnahme gespielt haben."
    Translate to
  •   De Bruyne beim VfL im Training 11 hours ago - Sport 1
    Nach dem erneuten Wirbel um seinen Rekordtransfer nahm Kevin De Bruyne beim VfL Wolfsburg wieder am Training teil.Bestens gelaunt betrat der Mittelfeld-Star am Nachmittag das Trainingsgelände, um sich auf das Heimspiel gegen Schalke 04 am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER und LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm) vorzubereiten.Auch Ivan Perisic, der angeblich für 20 Millionen Euro zu Inter Mailand will, war mit von der Partie.Zuvor hatte der VfL Wolfsburg überraschend dementiert, dass der Wechsel von De Bruyne zu Manchester City perfekt sei."Es gibt keine Einigung mit Manchester City", erklärte Manager Klaus Allofs. Eigentlich war erwartet worden, dass der Rekordtransfer über 74 Millionen Euro plus Zusatzeinnahmen von bis sechs Millionen Euro bekannt gegeben wird. Doch weiterhin können sich beide Klubs offenbar nicht über die letzten Details der Ablösesumme einig werden.De Bruyne wäre der mit Abstand teuerste Spieler der Bundesliga-Geschichte. Der bisherige Toptransfer war der Brasilianer Roberto Firmino, der für 41 Millionen Euro von Bundesligist 1899 Hoffenheim zum englischen Traditionsklub FV Liverpool wechselte. Auch in der Liste der teuersten Transfers aller Zeiten würde De Bruyne mit Rang acht eine Top-Platzierung einnehmen. Es führt Cristiano Ronaldo, der 2009 für 94,0 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid gewechselt war.
    Translate to
  •   Frontzecks letzte Tour mit Dufner 12 hours ago - Kicker
    Am Samstag sitzt Dirk Dufner ein letztes Mal mit auf der Reservebank von Hannover 96. Mit dem Manager habe er fruchtbar zusammengearbeitet, sagt Michael Frontzeck. Verzichten muss der Trainer beim Gastspiel in Mainz (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf seinen verletzten Stürmer Mevlüt Erdinc.
    Translate to
  •   Schmadtke und Stoiber im Doppelpass 15 hours ago - Sport 1
    Moderator Thomas Helmer begrüßt am Sonntag, 30. August, live ab 11:00 Uhr den Geschäftsführer des 1. FC Köln Jörg Schmadtke.Als weiterer Gast hat sich der Geschäftsführer von Aufsteiger FC Ingolstadt, Harald Gärtner, angesagt.Zusammen mit Schmadtke und Gärtner diskutieren der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, Lars Wallrodt (DIE WELT) und SPORT1-Experte Thomas Strunz über den 3. Spieltag der Bundesliga. Co-Moderator ist Jochen Stutzky.Unter anderem werden folgende Themen diskutiert:Das Topspiel am Samstagabend: Kann Leverkusen nach dem Einzug in die Champions League nun die Bayern ärgern?Dauerthema Transfers: Fluch oder Segen - sind die Rekordsummen gut für die Bundesliga?Dazu: Aktuelle Geschehnisse vom 3. Spieltag
    Bayern Munich Bayer Leverkusen FC Cologne USA Champions League Bundesliga Transfer
    Translate to
  •   Imagepolitur trotz Ärger um Son 18 hours ago - Sport 1
    Rudi Völler war eigentlich schon weg.Doch der Sportdirektor von Bayer Leverkusen machte schnell noch auf dem Absatz kehrt. Die Erleichterung war ihm deutlich anzusehen. Die Genugtuung nach dem zehnten Einzug in die Gruppenphase der Champions League ebenfalls - trotz des Ärgers um den bevorstehenden Transfer von Heung-Min Son.Der Südkoreaner forcierte mit seinem Verhalten in den Tagen vor dem so wichtigen Spiel seinen Wechsel zu Tottenham Hotspur."Ich habe versucht, ihn zu erreichen, aber er ist nicht drangegangen", sagte Hakan Calhanoglu nach der Partie: "Die ganze Mannschaft ist ziemlich enttäuscht. Es ist aber nicht seine Schuld, er ist ein feiner Kerl. Ich glaube, er wird schlecht beraten", sagte der türkische Nationalspieler."Ich hätte mir gewünscht, dass es anders gelaufen wäre. Er war hier emotional sehr verwurzelt", sagte dann auch Trainer Roger Schmidt.Bayer poliert Image aufDennoch: Für Bayer war es ein lukrativer Abend. Nicht nur aufgrund der Qualifikation für die große Bühne des internationalen Fußballs und der damit verbundenen Präsenz, sondern vor allem aus Prestigegründen."Uns hängt ja ein wenig das Image nach, in den entscheidenden Momenten zu versagen", begann Völler.Image - ein Wort, das nach dem 3:0 im Play-off-Rückspiel gegen Lazio Rom auffällig oft benutzt wurde. Denn für Bayer ist die Außendarstellung, die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit noch ein Stück weit wichtiger als für andere Klubs.Denn neben dem mausgrauen Bild, das dem Verein seit Jahren anhaftet, hatte die Mannschaft tatsächlich lange den Ruf, genau dann zu scheitern, wenn es darauf ankommt.Doch davon war Bayer gegen Lazio meilenweit entfernt.Den nächsten Schritt vollzogenLeverkusen warf gegen die Italiener alles in die Waagschale, kämpfte sich ins Spiel, agierte dabei druckvoll und überzeugte auch spielerisch. Die Mannschaft hat ganz offensichtlich noch einmal eine Entwicklung genommen. Präsentiert sich mit viel Selbstvertrauen, ist vom eigenen Können überzeugt und scheitert nicht mehr so schnell an den eigenen Ansprüchen."Wir sind jetzt einen Schritt weiter, sind stabiler. Die Mannschaft arbeitet jetzt ein Jahr mit dem Trainer zusammen, die Transfers haben zudem alle gezündet", nannte Völler die Gründe für den in der Art und Weise doch etwas überraschend souveränen Sieg nach dem 0:1 im Hinspiel.Stellvertretend für den Aufwand, den Bayer an diesem Abend betrieben hatte, standen Calhanoglu und Stefan Kießling, die beinahe synchron humpelnd und völlig ausgepumpt durch die Mixed Zone liefen. Calhanoglu war mit seinem Treffer zum 1:0 der Türöffner (40.), Kießling leitete die beiden weiteren Tore durch Admir Mehmedi (48.) und Karim Bellarabi (88.) mit ein."Viele hatten uns vielleicht schon wieder abgeschrieben""Viele hatten uns vielleicht schon wieder abgeschrieben. Es ist unglaublich, was die Mannschaft geleistet hat", sagte Kießling auf SPORT1-Nachfrage. "Ich habe das Gefühl, dass wir schon gereift sind. Physisch sind wir sehr stark, können den Gegner dabei auch überraschen." Calhanoglu attestierte der Mannschaft sehr viel Herz und Leidenschaft.Auch finanziell wird sich diese Woche lohnen. Mit dem Einzug in die Königsklasse kann Bayer mit mindestens 20 Millionen Euro Einnahmen planen, hinzu kommt wahrscheinlich die für Son kolportierte Ablöse in Höhe von 30 Millionen Euro.Kommt jetzt noch die große Shoppingtour kurz vor Ende der Transferperiode? Geschäftsführer Michael Schade hält den Ball flach.Bayer plant nicht kurzfristig"Wir sind kein Verein, der nach einem Sieg einkauft oder nach einer Niederlage verkauft. Wir planen nie kurzfristig", stellte er klar. Das nun eingenommene Geld sei grundsätzlich die Basis für die kommende Saison. Auch wenn nicht zuletzt aufgrund der Verletzung von 13-Millionen-Zugang Charles Aranguiz (Achillessehnenriss) noch "an einigen Stellen" nachgebessert werden soll.Denn mit dem neuen Selbstbewusstsein peilt Bayer auch neue Ziele an. Vor allem in der Champions League."Wir waren noch nie im Viertelfinale. Das sollte mal e
    Bayern Munich Bayer Leverkusen USA Lazio Tottenham Champions League Transfer
    Translate to
  •   Allofs: Auch bei VW spielt Geld eine Rolle 18 hours ago - Sport 1
    Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat im Zuge des Rekordtransfers von Mittelfeld-Star Kevin De Bruyne zu Manchester City auf die finanziellen Grenzen des Klubs hingewiesen.Der VfL könne nicht wie Rivale Bayern München im Falle von Nationalspieler Thomas Müller Spieler für unverkäuflich erklären."Zwar denkt man von außen, dass bei VW Geld keine Rolle spielt. Doch das ist nicht der Fall", sagte Allofs der Sport Bild."VW und wir legen großen Wert auf Wirtschaftlichkeit. Im Vergleich zur Spitze in Europa haben wir weniger Mittel zu Verfügung. Außerdem unterliegen wir dem Financial Fair Play der UEFA", sagte der 58-Jährige.Im Falle des De-Bruyne-Transfers sprach Allofs von einer "Zusatzeinnahme", die die Situation des Vereins verändern würde.Mit Blick auf Rekordmeister Bayern bleibe laut Allofs die Erkenntnis: "Mit ihnen können wir nicht mithalten."
    Translate to
  •   Foot - Bleus - Incertitudes sur la défense des Bleus 20 hours ago - L'equipe
    Avec une saison 2015 moyenne et huit buts encaissés lors des 4...
    Translate to
  •   Musa's late goal helps CSKA Moskva overcome Sporting CP 1 day ago - UEFA
    CSKA Moskva 3-1 Sporting CP (agg: 4-3)Seydou Doumbia scored twice before Ahmed Musa's 85th-minute winner as the Russian side mounted a stirring second-half showing to advance.
    USA
    Translate to
  •   Musa's late goal helps CSKA overcome Sporting CP 1 day ago - UEFA
    CSKA Moskva 3-1 Sporting CP (agg: 4-3)Seydou Doumbia scored twice before Ahmed Musa's 85th-minute winner as the Russian side mounted a stirring second-half showing to advance.
    USA
    Translate to
  •   Völler: "Das ist wie ein Titel" 1 day ago - Sport 1
    Stefan Kießling spiegelte die Gemütslage, aber auch den körperlichen Zustand seiner Teamkollegen wider. Völlig erschöpft stapfte der Stürmer von Bayer Leverkusen vom Rasen in der heimischen Arena. Aber auch erleichtert und froh.Mit dem 3:0 im Rückspiel der Playoffs zog die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt und die Gruppenphase der Champions League ein."Jeder hat um jeden Meter gekämpft, und ich persönlich spüre das jetzt", sagte Kießling nach dem Sieg.Karim Bellarabi ging es ähnlich, " aber wenn man dann gewinnt", meinte er, "kann man auch sehr kaputt sein."SPORT1 fasst die Stimmen von Sky und dem ZDF zusammen.Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "Es ist wie ein Titel, es ist super gelaufen, aber man ist trotzdem nervös."Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): "Wir haben einen Kraftakt geleistet, die ganze Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen, jeder hat um jeden Meter gekämpft. Ich persönlich spüre das jetzt ganz schön. Es ist ein Traum, was die Mannschaft heute geleistet hat."Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen): "Ich bin glücklich, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen konnte. Ein Riesen-Kompliment ans Team, dass es so viel Herz und Leidenschaft gezeigt hat. Und wir haben wieder bewiesen, dass wir zuhause sehr stark sind. Wir haben nach den 2:0 nicht aufgehört und unser Spiel durchgezogen, das war das Wichtigste. Deswegen haben wir verdient gewonnen."Michael Schade (Geschäftsführer Bayer Leverkusen): "Wir sind sehr zufrieden. Wir hatten uns gewünscht, den vierten Platz in der Bundesliga zu vergolden. Wir haben gekämpft, gut gespielt, und auch die Trainer haben eine gute Arbeit abgeliefert. Wir sind überaus glücklich."Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen): "Wir wollten uns unbedingt für die Champions League qualifizieren, deswegen können wir sehr stolz auf unsere Leistung sein. Es war ein sehr anstrengendes Spiel, aber wenn man dann gewinnt, kann man auch sehr kaputt sein."Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen): "Es ist fantastisch, es ist unbeschreiblich, ich bin überglücklich. Es war ein sehr schöner Zeitpunkt für mein erstes Tor. Mit Freiburg bin ich abgestiegen, jetzt bin ich in der Champions League, so schnell geht es im Fußball."Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben unser Spiel gemacht und daran geglaubt. Wir haben in der zweiten Halbzeit den Spielstand nicht verwaltet, sondern den Gegner in der eigenen Hälfte festgenagelt. Ich denke, wir sind sehr verdient weitergekommen. Es war keine leichte Aufgabe, die die Mannschaft zu erfüllen hatte. Aber so, wie sie es gemacht hat, zeigt es ihren guten Charakter. Wie wir nach dem 2:0 gespielt haben, war es nahe an der Perfektion."Igli Tare (Sportdirektor Lazio Rom): "Leverkusen hat von Anfang gezeigt, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Das haben sie auch verdient geschafft, das muss man anerkennen. Uns hat ein bisschen die Erfahrung auf diesem hohen Niveau gefehlt, vor allem physisch. Die Leverkusener haben von der ersten bis zur letzten Minute stark gekämpft, das hat uns gefehlt."
    Bayer Leverkusen USA Lazio Freiburg Champions League Bundesliga
    Translate to
  •   Furiose Leverkusener werfen Lazio raus 1 day ago - Sport 1
    Bayer Leverkusen hat mit einer Demonstration der Stärke zum zehnten Mal das Millionenspiel Champions League erreicht und kann sich auf hochkarätige Gegner freuen.Durch ein hochverdientes 3:0 (1:0) im Play-off-Rückspiel gegen Lazio Rom vergoldete die Werkself die vergangene Saison mit dem vierten Platz in der Liga und darf sich über Zusatzeinnahmen von mindestens 20 Millionen Euro freuen.Hakan Calhanoglu (40.), Neuzugang Admir Mehmedi (48.) und Karim Bellarabi (88.) sorgten drei Tage vor dem Bundesligagipfel bei Bayern München für den Triumph der Leverkusener, die das Hinspiel in der Ewigen Stadt eine Woche zuvor 0:1 verloren hatten.Lazio kassiert PlatzverweisBayer, das ab der 68. Minute nach einer Gelb-Rote Karte gegen Mauricio in Überzahl agierte, setzte sich aber auch bei seiner fünften Teilnahme an der Ausscheidungsrunde durch und tanzt somit weiter auf drei Hochzeiten.Vor 28.000 Zuschauern in der ausverkauften BayArena bestimmten die Gastgeber von Beginn an das Geschehen und setzten den Gegner permanent unter Druck. Nachdem Bellarabi, zweimal Calhanoglu und vor allem Torjäger Stefan Kießling, der in der 25. Minute am Aluminum gescheitert war, zunächst die mögliche Führung versäumt hatten, durften die Bayer-Fans fünf Minuten vor der Pause jubeln.Calhanoglu stand nach Vorarbeit von Kießling goldrichtg und ließ Lazio-Keeper Etrit Berisha keine Chance.Bayer dominiertAuch nach dem Seitenwechsel gab  Bayer den Ton an und kam durch den ehemaligen Freiburger Mehmedi schnell zu seinem zweiten Treffer, der von Bellarabi glänzend vorbereitet wurde.Die Römer, die verletzungsbedingt auf ihren deutschen Weltmeister Miroslav Klose, ihren Kapitän Lucas Biglia, Stammtorwart Federico Marchetti und Mittelstürmer Filip Djordjevic auskommen mussten, zeigten sich geschockt und hatten dem Leverkusener Sturmlauf kaum noch etwas entgegenzusetzen. Bayer, das in Charles Aranguiz, Ömer Toprak und Tin Jedvai ebenfalls hochkarätiges Personal fehlte, zeigte sowohl in der Offensive als auch in der Defensive eine tadellose Leistung und hätte am Ende auch noch höher gewinnen können. Unter anderem vergab Kapitän Lars Bender noch eine gute Gelegenheit.   Son vor WechselBei Bayer fehlte zudem der südkoreanische Nationalspieler Heung-Min Son, der kurz vor einem Wechsel zu Tottenham Hotspur in die englische Premier League steht. Der 23-Jährige hat am Mittwoch bereits den Medizincheck in London absolviert und soll am Donnerstag einen langfristigen Vertrag bei den Spurs unterschreiben."Wir stehen in Verhandlungen. Noch ist aber nichts perfekt", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler, der in einer starken Leverkusener Mannschaft in Calhanoglu und Bellarabi die herausragenden Bayer-Spieler sah. Bei Lazio verdienten sich Torwart Berisha und Felipe Anderson die Bestnoten.
    Bayern Munich Mali Bayer Leverkusen USA Lazio Freiburg Tottenham Champions League Premier League Bundesliga
    Translate to
  •   Foot - Justice - Justice : Le Toulousain Doumbia condamné 1 day ago - L'equipe
    Accusé de multiples délits routiers en récidive, le Toulousain Tongo...
    USA
    Translate to
  •   Müller trifft Thalys-Held 1 day ago - Sport 1
    Thalys-Held besucht Weltmeister: Bayern Münchens Fußball-Profi Thomas Müller hat sich am Mittwoch auf dem Trainingsgelände des deutschen Fußball-Rekordmeisters mit dem US-Amerikaner Alek Skarlatos getroffen. "Wir haben einen wunderbaren Menschen getroffen", twitterten die Bayern nach dem Besuch.Der 22 Jahre alte US-Soldat hatte am vergangenen Freitag in einem französischen Thalys von Amsterdam nach Paris zusammen mit US-Student Anthony Sadler, dem Briten Chris Norman und US-Soldat Spencer Stone einen schwer bewaffneten Angreifer überwältigt und Schlimmeres verhindert.Skarlatos hatte in einem Trikot des FC Bayern mit Müller-Schriftzug im Zug gesessen. Via Twitter hatte sich Nationalspieler Müller bereits am Montag zu Wort gemeldet. "Dies sind Helden. Und einer von ihnen trägt mein Trikot. Großartige Jungs."
    Translate to
  •   Samp, Cassano si blocca Rischia di saltare il Napoli 1 day ago - La Gazzetta dello Sport
    Samp, Cassano si blocca Rischia di saltare il Napoli FantAntonio accusa un problema alla coscia sinistra durante un'esercitazione tattica al "Mugnaini". Si allungano i tempi per rivederlo in campo
    Translate to
  •   Wie der Fußball Flüchtlinge vereint 1 day ago - Sport 1
    Das Wort "Willkommen" hat eine eindeutige Bedeutung. Im Duden wird es als "sehr passend, angenehm und gewünscht" definiert. Und so ein "Willkommen", wie es Jürgen Opitz, Bürgermeister der vom Fremdenhass erschütterten Stadt Heidenau jüngst in der ARD sagte, ist im Umgang mit Flüchtlingen "nun wirklich nicht zu viel verlangt".Genau das ist es, was die Fußballer des Teams "Welcome United" beim SV Babelsberg in Brandenburg erfahren. Hier tragen sie das Motto sogar auf dem Rücken. Fernab der Heimat, weit weg von Kriegen, Hunger und Elend haben die Flüchtlinge aus Somalia, Nigeria oder Syrien ein neues Zuhause gefunden.Befreiung durch Fußball"Hier beim Verein fühle ich mich willkommen, es ist wie meine zweite Heimat", sagte Abdihafid Ahmed. Er stammt aus Somalia, und er hat Schreckliches erlebt.Als Schiffbrüchiger trieb er gemeinsam mit 177 Afrikanern tagelang im Mittelmeer. 172 von ihnen überlebten das Drama nicht. In seiner Heimat hatte Ahmed studiert, doch die Bedrohung durch die islamistische Al-Shabaab-Miliz zwang ihn zur Flucht.Dieses Schicksal teilt sein heutiger Mannschaftskollege Ejike Uzoukuw. Der Nigerianer, den alle nur Johnson nennen, ist seit vier Jahren in Deutschland, in seiner Heimat wurde er politisch verfolgt. "Wenn wir beim Training sind und gemeinsam Fußball spielen, ist das wie eine Befreiung", sagte er, "so lange wir spielen, können wir unsere Probleme vergessen. Zumindest für eine gewisse Zeit."Bereits ein Jahr spielt und trainiert die Mannschaft zusammen, zunächst gab es Probleme mit den Spielerlizenzen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), doch seit Saisonbeginn nimmt Welcome United am Spielbetrieb in der 2. Kreisklasse C im Kreis Havelland teil."1:0 für ein Willkommen""Fußball verbindet", sagte Manja Thieme, die ehrenamtliche Gründerin des Teams: "Er holt Flüchtlinge viel schneller in die Gesellschaft." In Zeiten der schwelenden Debatte um Flüchtlinge, fungiert der Sport als Brücke. Auf dem Platz zählt nur das Spiel - Herkunft, Aussehen und persönliche Hintergründe sind zweitrangig."Gerade der Fußball hat die Kraft, Menschen auch über kulturelle Unterschiede hinweg zusammenzubringen und den gesellschaftlichen Zusammenhang zu stärken", sagte SPD-Politikerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.So sieht es auch der DFB, der sich mit seiner Egidius-Braun-Stiftung unter dem Motto "1:0 für ein Willkommen" sozial engagiert. Für die kommenden zwei Jahre sind 600.000 Euro für die Unterstützung von bis zu 1200 Vereinen eingeplant.Schon über 500 Teams haben sich dafür beworben. "Es ist ein Beleg dafür, dass der Fußball als Volkssport seiner sozialen Verantwortung gerecht wird", sagte DFB-Vizepräsident und Geschäftsführender Stiftungsvorsitzender Eugen Gehlenborg.Babelsberger Team auch sportlich erfolgreichIn Babelsberg jedenfalls sind sie stolz auf ihr neues Team, zum Saisonauftakt holten die Flüchtlinge mit dem "Willkommen" auf dem Rücken am vergangenen Sonntag ein 3:2 beim ESV Lok Leipzig II.Danach feierten die Spieler mit ihren Anhängern, die dem Team die Trikots im Vorfeld komplett finanziert hatten. "Ohne die Fans hätten wir sicher nicht gewonnen", sagte der zweimalige Torschütze Ahmed lächelnd und wirkte in diesem Moment endlich wieder glücklich.
    Translate to
  •   ManUnited beim FC Brügge gefordert 2 days ago - Sport 1
    Das WM-Gold für Kumpel Usain Bolt brachte Bastian Schweinsteiger zum Jubeln, so spannend wie der 100-m-Weltmeister will es der Neuzugang von Manchester United bei der letzten Hürde zur Champions-League-Gruppenphase aber nicht machen.Das Play-off-Rückspiel am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) beim belgischen Traditionsklub FC Brügge dürfte für die Red Devils nach dem 3:1-Hinspielsieg kein großer Stolperstein sein, auch wenn Teammanager Louis van Gaal den Mahner gab."Ich habe in Englands Zeitungen gelesen, dass es ein Kinderspiel sein wird, aber so ist es nicht", sagte der Niederländer: "Es ist ein schwieriger Ort, und der Gegner ist nicht leicht zu bespielen." Allerdings musste auch van Gaal zugeben, dass durch das von Marouane Fellaini in der Nachspielzeit erzielte dritte Tor aus dem Hinspiel die Ausgangslage gut sei: "Dadurch können wir mit mehr Selbstvertrauen ins Spiel gehen."Genau das Gegenteil trifft auf Brügge zu.Über das späte Gegentor ärgert sich Trainer Michel Preud'homme noch immer. "Es ist richtig schade, dass wir das Tor zugelassen haben", sagte der ehemalige belgische Nationaltorwart: "Das war sehr schlecht für unsere Moral."An Selbstvertrauen mangelt es Schweinsteiger dagegen nicht. Der Weltmeister durfte am Wochenende beim 0:0 gegen Newcastle United erstmals in der Startelf seines neuen Klubs auflaufen. Schweinsteiger gefiel durch ein sicheres Passspiel, nach einer Stunde musste der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft jedoch Michael Carrick Platz machen. Wer von beiden in Brügge von Beginn an aufläuft, ist offen.Wie man ein enges Duell gegen einen Konkurrenten für sich entscheidet, konnte sich Schweinsteiger bei der Leichtathletik-WM in Peking abschauen. "Gratulation an meinen Freund Usain Bolt. Großartige Leistung!", twitterte der frühere Bayern-Star nach Bolts knappen Sprintsieg gegen Justin Gatlin.Schweinsteiger und Jamaikas Sprintkönig kennen sich seit Jahren, sie haben in der Vergangenheit gemeinsam Basketballspiele besucht und auf Kostüm-Partys gefeiert.
    Translate to
  •   Siena: tentata combine Deferito Mezzaroma 2 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Siena: tentata combine Deferito Mezzaroma Secondo la Procura Federale l'ormai ex presidente dei bianconeri toscani tentò di alterare la partita casalinga col Varese del 21 maggio 2011 in B. Per l'accusa chiese ai suoi di perdere l'incontro
    Translate to
  •   Bochum und Terodde bleiben Serientäter 2 days ago - Kicker
    Der VfL Bochum scheint nicht zu bremsen. Gegen den 1. FC Nürnberg blieb der Revierklub auch von einem frühen Rückstand unbeeindruckt, drehte das Spiel fast selbstverständlich und sieht sich das Tableau nach dem vierten Dreier in der Liga weiterhin von ganz oben an. Zusammen mit dem Pokalerfolg in Salmrohr bedeutet der fünfte Pflichtspielsieg neuen Vereinsrekord.
    Translate to
  •   Löwe fordert von Fans Unterstützung 2 days ago - Sport 1
    Nach den Pfiffen einiger Anhänger des 1. FC Kaiserslautern nach dem 1:0-Sieg gegen den SC Paderborn fordert FCK-Kapitän Chris Löwe mehr Rückendeckung von den Fans."Ich habe immer gesagt, dass es für mich OK ist, wenn nach dem Spiel gepfiffen wird. Das ist legitim und das Recht von jedem, der ins Stadion kommt. Aber lasst uns doch einfach mal 90 min eine Einheit sein und es zusammen dem Gegner so schwer wie möglich machen", schrieb der Siegtorschütze einen Tag nach dem knappen Erfolg auf seiner Facebook-Seite."Ich sehe in den Fans den 12. Mann. Aber wenn man Teil eines Teams ist, ist es vor allem dann wichtig sich untereinander zu helfen, wenn es mal nicht so läuft", ergänzte der 26-Jährige.In der Halbzeitpause hatte Löwe das Pfeifkonzert der eigenen Fans mit höhnischem Beifall quittiert und nach dem Abpfiff seinem Ärger auch verbal Luft gemacht. "Ich fühle mich ungerecht behandelt", sagte Löwe. "Ich weiß nicht, was ein Teil der Fans will."Am Tag danach warb der Linksverteidiger bei den Anhängern erneut um Unterstützung. "Ich habe das Gefühl, die FCK-Fans wollen, dass wir ehrlich und offen miteinander umgehen, Emotionen auch mal zeigen dürfen. Es geht nicht um mich oder einzelne Fans. Es geht darum, wie wir das Spiel auf dem Platz gewinnen. Für den FCK. Und das geht mit Eurer Unterstützung deutlich besser als mit Pfiffen", schrieb Löwe.
    USA
    Translate to
  •   Tuchel schätzt Mainzer Park 2 days ago - Kicker
    Man kennt sich gut aus Mainzer Zeiten. Ein Jahr und 29 Pflichtspiele (27 in der Liga, zwei im DFB-Pokal) erlebten Thomas Tuchel und Joo-Ho Park in der Saison 2013/14 gemeinsam. Finden Trainer und Spieler jetzt wieder zusammen? Sky berichtet, dass Borussia Dortmund über eine Verpflichtung des Linksverteidigers noch in dieser Transferperiode nachdenkt.
    Translate to
  •   Berardi fuori per 40 -50 giorni Perde la probabile chiamata di Conte 2 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Berardi fuori per 40 -50 giorni Perde la probabile chiamata di Conte I primi esami ecografici hanno confermato la gravità dell’infortunio accusato contro il Napoli
    Translate to
  •   Fantalk zum Transfer-Wahnsinn 2 days ago - Sport 1
    Moderator Sascha Bandermann lädt am Dienstag Bitburger Fantalk (ab 22.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in Essen.In der 11Freunde-Bar begrüßt er SPORT1-Experte Peter Neururer, Ex-Ingolstadt-Profi Ralph "Felgen-Ralle" Gunesch, den ehemaligen Bundesligatrainer Ernst Middendorp und Komiker Henni Nachtsheim von Badesalz.Die vier Gäste diskutieren zusammen mit Bandermann den aktuellen Transferwahnsinn im Fußball.
    Mali USA Bundesliga Transfer
    Translate to
  •   Kiyotake fit - Kind erwägt Transfers 2 days ago - Sport 1
    Der mit einer Niederlage und einem Remis in die Saison gestartete Bundesligist Hannover 96 kann künftig wieder auf die Dienste von Spielmacher Hiroshi Kiyotake hoffen.Rund drei Monate nach seinem Mittelfußbruch kehrte der 25-Jährige am Dienstag ins Mannschaftstraining zurück.Obwohl sich die Personalsituation bei den Niedersachsen damit entspannt, schloss Präsident Martin Kind bis zum Transferschluss am Montag (31. August) weitere Neuverpflichtungen nicht aus. "Ich werde mich mit Trainer Michael Frontzeck zusammensetzen und die Situation analysieren", sagte der 71-Jährige der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.Der zum Monatsende scheidende Sportdirektor Dirk Dufner hatte die Transferaktivitäten von 96 nach der 0:1-Niederlage gegen Bayer Leverkusen am Samstag noch für beendet erklärt.
    Bayer Leverkusen Hannover 96 USA Transfer Injury and suspension
    Translate to
  •   Star names shine for frontrunners 2 days ago - FIFA
    Seattle Reign and Rosengard are sitting pretty at the top of the league table in USA and Sweden respectively, thanks to the goalscoring form of their star attackers. FIFA.com looks at the latest news from both those countries, plus updates from England and Norway.
    Translate to
  •   Schalkes Aogo im Fokus von Löw 2 days ago - Sport 1
    Linksverteidiger Dennis Aogo vom FC Schalke 04 ist wieder in den Fokus der Deutschen Nationalmannschaft gerückt."Er fühle sich gut und sei voll motiviert für die laufende Saison, wolle auch unbedingt zur EM 2016 in Frankreich", sagte Bundestrainer Joachim Löw der Sport Bild nach einem Gespräch mit dem 28-Jährigen.Letztmals stand Aogo am 2. Juni 2013 gegen die USA im DFB-Kader, insgesamt machte er zwölf Länderspiele."Er ist ein guter Fußballer, er war ja schon bei der WM in Südafrika 2010 dabei. Ausschlaggebend für eine Nominierung ist am Ende immer nur die Leistung, das weiß Dennis", sagte Löw: "Natürlich registrieren wir, wenn ein Spieler über einen längeren Zeitraum konstant stark spielt. Insofern ist die Tür zur Nationalmannschaft nicht zu."Ob Aogo schon ein Kandidat für die ersten beiden Länderspiele der Saison ist, ließ Löw offen.Der Bundestrainer gibt am Freitag seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele am 4. September gegen Polen (LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in Frankfurt/Main und drei Tage später in Glasgow gegen Gastgeber Schottland (im LIVETICKER) bekannt.
    Translate to
  •   Berardi fuori per 45 giorni Inter in ansia per Icardi 3 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Berardi fuori per 45 giorni Inter in ansia per Icardi L'attaccante del Sassuolo mancherà per un mese e mezzo a causa dello stiramento riportato con il Napoli. Maurito difficilmente sarà in campo con il Carpi, Mancini spera di averlo al top per il derby
    Translate to
  •   Lyon : Le club répond aux accusations sur Gourcuff 3 days ago - Football365.fr
    Via un communiqué publié sur son site officiel, l'Olympique Lyonnais a tenu à répondre aux « graves accusations mettant en cause les compétences du staff médical » sur le dossier Yoann Gourcuff.
    Translate to
  •   DFB ehrt Fans von Göttingen 05 3 days ago - Sport 1
    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ehrt das Fanprojekt des Landesligisten Göttingen 05 für besonderes Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit mit dem Julius-Hirsch-Preis.Weitere Preisträger sind im Jubiläumsjahr eine Faninitiative des VfB Oldenburg und das Fanprojekt Halle/Saale."Der Fußball in Deutschland setzt mit der jährlichen Verleihung ein klares Signal gegen Ausgrenzung und Rassismus. Diese Aufgabe verliert nie an Bedeutung, sie bleibt immer aktuell", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Mit der Auszeichnung der Göttinger Supporters Crew betonen wir eine Kernaufgabe des Preises - die Erinnerung an jüdische Fußballer wachzuhalten, an ihre Verdienste und dabei nie die Gräuel ihrer Verfolgung zu vergessen."Die Fans von Göttingen 05 hatten in einem Projekt an Ludolf Katz erinnert. Der jüdische Kaufmann war 1934 nach fast dreißigjähriger Mitgliedschaft im Verein ausgeschlossen worden. Ihm gelang die Flucht, er emigrierte in die USA, wo er 1994 starb.Der Julius-Hirsch-Preis wird in Erinnerung an den in Auschwitz ermordeten Nationalspieler jüdischen Glaubens (1892 bis 1943) seit zehn Jahren vergeben. Er war als Konsequenz aus der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Rolle des Verbandes in der NS-Zeit gestiftet worden.Die Jury unter Niersbachs Vorsitz vergab den zweiten Platz an den "VfB für Alle e.V. Oldenburg".Die Initiative von Fans des Regionalligisten VfB Oldenburg setzt sich gegen Diskriminierung und für Flüchtlinge ein. Das Streetwork-Fanprojekt Halle/Saale erhielt für seine regelmäßigen Fanreisen zur Holocaust-Gedenkstätte Auschwitz und nach Israel den dritten Preis.Die insgesamt zehnte Verleihung findet am Nachmittag des EM-Qualifikationsspiels gegen Georgien am 11. Oktober in Leipzig statt.
    Translate to
  •   Toulouse : Les supporters crient à la censure 3 days ago - Football365.fr
    Un groupe de supporters toulousains a vu ses banderoles retirées par la sécurité du Stadium samedi soir. Celles-ci visaient la LFP et son président Frédéric Thiriez.
    Translate to
  •   Englands Milliarden: Eine Gefahr für den Fußball? 3 days ago - Sport 1
    Immer verrücktere Ablösesummen, immer wahnwitzigere Gehälter, immer scheinheiligere Versprechen: Der Profifußball ist zu einem gigantischen Geschäft entartet und die Entwicklung verstärkt sich durch die astronomischen Summen, die England bald mit seinem neuen Fernsehvertrag in den Markt pumpt.Robin Dutt, Sportdirektor des VfB Stuttgart, hat sich dazu am Sonntag im "Volkswagen Doppelpass" auf SPORT1 kritisch geäußert: "Die Gier frisst langsam unseren Fußball auf. Es ist kein Spiel mehr, das auf Training - und Taktikübungen aufgebaut ist, sondern es ist nur noch ein reines Managerspiel."Der ehemalige DFB-Sportdirektor beobachtet kritisch den Hype "um so einen jungen Menschen wie beispielsweise Wolfsburgs Kevin de Bruyne", um den mittlerweile "eine Horde Menschen" herumschwirre. "Er weiß doch gar nicht mehr, was er entscheidet. Mit dem Geld, was die Spieler auch beim VfB Stuttgart verdienen, kommt man locker über die Runden. Wir brauchen endlich eine Diskussion über eine Obergrenze sowohl von Transfersummen als auch von Gehaltssätzen. Irgendwann platzt die Blase", mahnte Dutt.Ruf nach GehaltsobergrenzenGenau in dieselbe Kerbe hatte vor wenigen Tagen auch ein Bundesliga-Profi geschlagen. Frankfurts Neuzugang Stefan Reinartz hatte ebenfalls eine Gehaltsobergrenze gefordert. "Zum einen würde dann kein Spieler mehr schauen, was der andere verdient und die Gehälter könnten sich nicht hochschaukeln. Zum zweiten könnte man so das Geld eben anderweitig einsetzen."Dem 26-Jährigen lagen angeblich finanziell deutlich besser dotierte Angebote aus England vor, die er aber bewusst abgelehnt habe. Aber damit dürfte Reinartz kein Trendsetter sein – gerade erst hat sein Präsident Peter Fischer ja wortreich die moralisch fragwürdige Jagd auf Jugendspieler beklagt, bei der "die Burschen älter, die Scheine größer, die Automarken bedeutender werden." Im Großen wie im Kleinen regelt die Geldfrage (fast) alles. Bietet eine Gehaltsobergrenze da wirklich die Lösung?Harald Strutz, Präsident von Mainz 05 und DFL-Vizepräsident, glaubt nicht, dass sich getreu dem amerikanischen Vorbild feste Gehälter durchdrücken lassen: "Ich bin Verfechter der freien Marktwirtschaft auch im Sport und will mir bei meiner Verantwortung nicht in die Vereins- und Unternehmenspolitik reinreden lassen. Solche Themen sind populistisch und bringen nichts." In Deutschland war Schalke mit einem solchen Antrag 2009 bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gescheitert.Heidel: Keine Angst vor EnglandZumal FSV-Manager Christian Heidel die von vielen Kollegen geschürte Furcht vor der Premier League nicht teilt: "Dorthin werden doch nicht plötzlich 50 Prozent der Bundesligaspieler wechseln. Ich habe keine Angst vor England. Der Plan muss sein, viel Geld aus England nach Deutschland zu holen und trotzdem wettbewerbsfähig zu bleiben", erklärte der 52-Jährige vor Saisonbeginn. Die Rheinhessen nutzten die zehn Millionen Euro Ablöse für Shinji Okazaki dazu, den Kader breiter aufzustellen.Ähnlich ging auch der 1. FC Köln vor, der die sieben Millionen für Kevin Wimmer von Tottenham Hotspur dazu verwendete, um mit Leonardo Bittencourt, Milos Jojic, Dominique Heintz und Frederik Sörensen gleich vier Spieler der U21-EM zu verpflichten. Und was in dieser Transferperiode geschah – das erste Mal verpflichtete die Premier League Spieler aus der Bundesliga für mehr als 100 Millionen Euro -, ist ja nur der Vorgeschmack darauf, wenn nächste Saison auf der Insel der mit umgerechnet 6,9 Milliarden Euro abgeschlossene Dreijahresvertrag greift."Es wird Verschiebungen geben", prognostizierte Sportchef Jörg Schmadtke, der in der Süddeutschen Zeitung klarstellte: "Ich habe aber auch nicht den Ehrgeiz, dass jetzt irgendein Engländer möglichst schnell einen unserer Jungs zu einem Preis kauft, bei dem wir schwach werden." Mehr denn je müssten die Vereine, aber auch die Spieler darauf achten, "nicht nur dem Geld zu erliegen."DFL bleibt gelassen1899 Hoffenheim hat mit den 41 Millionen Euro Ablöse des FC Liverpool für Robe
    Translate to
  •   4000. Bayern-Fanklub registriert 3 days ago - Sport 1
    Rekordmeister Bayern München hat bei seinen Anhängern eine Schallmauer durchbrochen.Der Renommierklub von der Isar wird inzwischen von 4000 offiziellen Fanklubs unterstützt. Der Jubiläumsklub "#rotwienie Oberopfingen" kommt aus Kirchdorf an der Iller (Baden-Württemberg) und zählt aktuell 95 Mitglieder.Insgesamt sind 309.425 Fanklub-Mitglieder des FC Bayern in 94 Ländern registriert, 274.343 davon verteilt auf 3462 Fanklubs kommen aus Deutschland. Alleine in den USA wuchs die Zahl der registrierten Fanklubs nach dem US-Besuch der Bayern 2014 innerhalb von einem Jahr von acht auf nunmehr 88.Die USA ist damit hinter Deutschland und Österreich (125) das drittstärkste Land.
    Translate to
  •   Roma ribolle contro Garcia Arriva la Juve: Totti si scalda 3 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Roma ribolle contro Garcia Arriva la Juve: Totti si scalda Allenatore sotto accusa, clima già pesante: domenica potrebbe toccare al capitano
    Translate to
  •   Crac Parma, la decisione: Altri 30 giorni per Manenti 3 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Crac Parma, la decisione: Altri 30 giorni per Manenti Questa la decisione del Tribunale Federale Nazionale. Tra le motivazioni pesano la condotta suscettibile di aver causato il dissesto e quindi il fallimento della società, un prestito personale di 1,2 milioni di euro a favore di Pietro Leonardi e non solo
    Translate to
  •   Foot - USA - MLS: le LA Galaxy de Gerrard écrase New York City de Pirlo 4 days ago - L'equipe
    Le Los Angeles Galaxy a largement dominé New York City (5-1) dans le...
    USA
    Translate to
  •   Sousa gode e vola alto "Le voglio vincere tutte" 4 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Sousa gode e vola alto "Le voglio vincere tutte" Il tecnico viola debutta con il bel successo sul Milan: "Cerco sempre di fare le scelte migliori. Sono contento di aver fatto giocare come titolari Bernardeschi, Kalinic, Ilicic e Badelj"
    USA
    Translate to
  •   Camerun, tragedia in campo Oben muore a soli 26 anni 4 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Camerun, tragedia in campo Oben muore a soli 26 anni Altra tragedia per il mondo del calcio. È l'ennesimo caso di un giocatore che accusa un malore e poi perde la vita
    USA
    Translate to
  •   FC Bayern zieht es nach Schanghai 4 days ago - Sport 1
    Im Rahmen seiner internationalen Vermarktung plant Bayern München im Herbst die Eröffnung eines Büros in Schanghai.Das bestätigte Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie, im Handelsblatt."Wir haben uns im Vorstand nach der China-Tour im Juli zusammengesetzt, analysiert und dann entschieden: Der FC Bayern München geht nach Schanghai", so Wacker.Auch der Erfolg des vor 16 Monaten gestarteten Büros in New York habe die Bayern dazu ermuntert, äußerte Wacker.Der Klub habe jetzt drei "Hubs", von denen aus man leicht in andere Märkte gehen könne.Wacker kündigt an, dass der FC Bayern versuchen werde, "sich gesellschaftlich zu engagieren".Wacker weiter: "Wir haben auch die Verantwortung, mit unserer Haltung auf den internationalen Märkten anzutreten."
    Translate to
  •   BVB in Ingolstadt mit Ginter in der Startelf 4 days ago - Sport 1
    Borussia Dortmund setzt im Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) auf Weltmeister Matthias Ginter in der Verteidigung.Der Weltmeister war vergangene Saison noch zeitweise in die zweite Mannschaft abgeschoben gewesen.Das BVB-Tor wird Roman Bürki hüten, Julian Weigl spielt im defensiven Mittelfeld zusammen mit Ilkay Güdogan.In der Spitze spielt Pierre-Emerick Aubameyang vor Marco Reus, Shinji Kagawa und Henrikh Mkhitaryan.Die Dortmunder Startelf im Überblick:Bürki - Ginter, Subotic, Hummels, Schmelzer - Weigl - Reus, Kagawa, Gündogan, Mkhitaryan - AubameyangDie Startelf des FC Ingolstadt im Überblick:
    Translate to
  •   "Sklaventum": Attacke gegen RB Leipzig 4 days ago - Sport 1
    Zu bemerkenswert provokanten Äußerungen ließ sich im Vorfeld der Partie Eintracht Frankfurt gegen FC Augsburg (1:1) am Samstagnachmittag der Eintracht-Präsident Peter Fischer im Talk vor der Waldtribüne hinreißen.Im Zuge eines Gesprächs über Nachwuchsarbeit kam alsbald das Thema zu Toptalent Nelson Mandela Mbouhom, der nach einem Jahr Wartezeit eine Spielberechtigung für die B-Junioren erhalten hat.Fischer attackiert Leipzigs TalentsucherFischer kritisierte dann scharf die Vorgehensweise von Talentsuchern von RB Leipzig. Die hätten im vergangenen Jahr nach dem Endspiel um die süddeutsche Meisterschaft der C-Junioren – der aus Kamerun stammende Mandela schoss damals drei Tore zum 4:2-Sieg gegen den FC Bayern – mit "der großen Geldbörse" am Spielfeldrand gewartet."Nach dem Abpfiff standen die Herren aus Leipzig da. Sie wollten Mandela und weitere Spieler aus der Meistermannschaft. Das ist scheiße. Ich wehre mich gegen diesen nicht-echten Fußball."Fischer legte, einmal in Rage, weiter nach: "Mir kann doch keiner erzählen, dass die Spieler nach Leipzig gehen, weil es dort die Luft so schön ist, es dort erstklassige italienische Pizzerien gibt oder man in deren Seen Wasserskifahren kann. Da geht es nur ums Geld." RB Leipzig sei eben "einer von diesen Dosen-und-Plastik-Vereinen".Das gelte auch für Hoffenheim und Wolfsburg. "Wir als Eintracht Frankfurt haben da keine Chance. Das ist kein fairer Wettbewerb." Denn: "Die Burschen werden älter, die Scheine größer, die Automarken bedeutender. Und dann ist es alles nichts mehr wert, wie wir uns gekümmert haben.""Das gleicht modernem Sklaventum"Die Hessen haben im Winter die erst 16-jährige Zwillinge Gian-Luca und Davide Itter – zwei Junioren-Nationalspieler - an den VfL Wolfsburg verloren, dazu schloss sich Renat Dadachev tatsächlich RB Leipzig an.Bei Dadachev nutzte RB aus, dass dieser keinen Fördervertrag besaß, weil er 14 und noch nicht 15 Jahre alt war beim Transfer. Bereits im Juni wetterte Fischer in diesem Zusammenhang in der Bild:"Viele Talente sagen zu, weil oftmals die Familien stark von dem Geld profitieren. Unglaublich, Kinder in solch' eine Verantwortung zu stürzen. Und die Spirale geht immer weiter runter. Bald haben wir 12-Jährige, die abgeworben werden. Das gleicht modernem Sklaventum."Frankfurt will eigene Talente überzeugenNach dem erst 16-jährigen Mandela haben sich mehrere Vereine erkundigt, darunter auch der FC Barcelona. Er hatte wegen einer fehlenden Aufenthaltsgenehmigung ein Jahr nicht spielen können, hat jetzt aber einen Vormund und ist wieder im Eintracht-Nachwuchs am Ball.Umso wichtiger sei es, die eigenen Jugendspieler zu überzeugen, dass Frankfurt die bessere Wahl ist.Mandela sei ein Juwel, "eines der besten Talente, zu dem ich eine Beziehung wie ein Papa habe", so Fischer. Mandela habe ihm vor Spielbeginn eine SMS geschrieben, weil Bruder und Schwester aus Paris zu Besuch seien.Fischer kündigt Jungs Rückkehr anDass sich darauf die besser ausstaffierten Vereine stürzen, ließe sich irgendwann nicht mehr verhindern. Daher empfinde er mittlerweile abgrundtiefe Abneigung gegenüber Vereinen wie RB Leipzig, TSG Hoffenheim oder VfL Wolfsburg."Vereine, die außerhalb des Fußballs ihr Geld verdienen, gehören nicht in die Liga, weil es kein Wettbewerb ist." Darauf spendeten die Zuhörer – in der Mehrzahl Frankfurter Fans - vor der Haupttribüne Applaus.  Auch zum Thema Sebastian Jung, Edelreservist beim VfL Wolfsburg und Eigengewächs von Eintracht Frankfurt, äußerte sich Fischer: "Sebastian Jung wird irgendwann wieder im Waldstadion spielen." Vorher aber hat der 59-Jährige von der Waldtribüne Giftpfeile in Richtung der Retortenklubs verschossen.
    Translate to
  •   Foot - Transfert - Didot ne partira pas 4 days ago - L'equipe
    Sur les tablettes de Lorient, le milieu de terrain toulousain Etienne...
    Lorient USA Transfer
    Translate to
  •   Johannssons durchwachsenes Startelf-Debüt 4 days ago - Kicker
    Erstmals durfte er von Beginn an ran: Aron Johannsson, der Nachfolger für di Santo, feierte in Berlin sein Startelf-Debüt bei Werder Bremen. Ein eher durchwachsener Auftritt des amerikanischen Nationalspielers, der noch Zeit benötigt, um sich mit Torjäger Anthony Ujah zu ergänzen. Dieser verspricht eine rasche Steigerung. Ujah über das Zusammenspiel: "Von Spiel zu Spiel wird es besser."
    Translate to
  •   Crusaders clinch win over Glenavon 5 days ago - BBC
    Champions Crusaders secure a 2-1 win away to Glenavon thanks to a Matthew Snoddy strike and an own goal by Kyle Neill.
    USA
    Translate to
  •   Fiorentina, giallo Suarez: è squalificato o gioca? 5 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Fiorentina, giallo Suarez: è squalificato o gioca? Sousa alle prese con il caso relativo al centrocampista, espulso lo scorso gennaio in Copa del Rey: i viola, tramite i propri avvocati, hanno chiesto alla Federcalcio un verdetto definitivo. Anche Joaquin in forte dubbio: vuole andare a tutti i costi al Betis
    Translate to
  •   Sousa: "Joaquín es muy importante para nosotros" 5 days ago - AS
    El técnico de la Fiorentina admite que el futuro del portuense está en el aire antes del duelo ante el Milan: "Aquí no hay nadie titular".
    Translate to
  •   Sousa: "Settimana pessima Ma col Milan sarà fantastico" 5 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Sousa: "Settimana pessima Ma col Milan sarà fantastico" L'allenatore viola non vede l'ora di far parlare il campo: "Sappiamo cosa possiamo fare e cercheremo in ogni modo di vincere questa prima partita. Ci darebbe la convinzione che siamo sulla strada giusta". Su Joaquin: "Sa che per noi è importante"
    USA
    Translate to
  •   Stellone pronto al debutto "Non firmo per il pareggio" 5 days ago - La Gazzetta dello Sport
    Stellone pronto al debutto "Non firmo per il pareggio" Per la gara del Matusa contro il Torino sarà out Daniel Ciofani, che verrà sostituito da Longo
    USA
    Translate to
  •   3e j. - Courbis : "Lanterne rouge, c'est pas amusant !" 5 days ago - Football365.fr
    Rolland Courbis n’a pas apprécié le visage de son équipe, battue ce vendredi par le PSG (0-1). Le coach juge la prestation de ses hommes moyenne. Montpellier est lanterne rouge de la Ligue 1 après trois défaites en autant de matches.
    Translate to
  •   Montpellier - Courbis : « Lanterne rouge, c'est pas amusant ! » 5 days ago - Football365.fr
    Rolland Courbis n’a pas apprécié le visage de son équipe, battue ce vendredi par le PSG (0-1). Le coach juge la prestation de ses hommes moyenne. Montpellier est lanterne rouge de la Ligue 1 après trois défaites en autant de matches.
    Translate to
  •   Bayern im "Kampf der Systeme" 6 days ago - Sport 1
    Der FC Bayern München will auf dem Weg zum historischen vierten Meistertitel in Folge schon früh ein Signal an den Rest der Bundesliga schicken."Für uns ist es wichtig, von Anfang an die Punkte einzusammeln und den Mitkonkurrenten um die Deutsche Meisterschaft keine Schwäche zu zeigen", sagte Bayerns Torhüter Manuel Neuer.Am zweiten Spieltag der Saison tritt der deutsche Rekordmeister bei der TSG 1899 Hoffenheim an (15.30 Uhr im LIVETICKER).Nach dem souveränen Auftaktsieg gegen den Hamburger SV (5:0) erwartet Trainer Pep Guardiola in Sinsheim mehr Gegenwehr: "Das wird ein komplett anderes Spiel als gegen Hamburg." Der spanische Coach warnte vor dem aggressiven Pressing der TSG. "Sie spielen sehr intensiv, machen Druck und gehen immer nach vorne", erklärte Guardiola.Sein Gegenüber auf Hoffenheimer Seite, Markus Gisdol, sprach vor dem Duell von einem "Kampf der Systeme.""Die Mannschaft der Bayern passt sehr gut zusammen. Sie definieren sich über Ballbesitz, wir uns über Pressing und Gegenpressing", sagte der Trainer des klaren Außenseiters und ergänzte: "Wenn wir etwas erreichen wollen, müssen wir unsere Herangehensweise so extrem wie möglich umsetzen."Auch im Duell FC Schalke 04 gegen den SV Darmstadt 98 ist die Favoritenrolle klar vergeben. Die Königsblauen empfangen den Aufsteiger nach dem klaren 3:0-Auftakterfolg gegen SV Werder Bremen mit viel Selbstvertrauen.Im Spiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Augsburg treffen dagegen zwei Verlierer des ersten Spieltags aufeinander. Der 1. FC Köln fordert Vizemeister VfL Wolfsburg, Hannover 96 hat Bayer Leverkusen zu Gast.Im Abendspiel des Samstags muss der kriselnde Hamburger SV gegen den VfB Stuttgart bestehen (18.30 Uhr im LIVETICKER). Trainer Bruno Labbadia erwartet vor dem Duell der Beinahe-Absteiger der Vorsaison einen "Abreibungskampf, in dem wir der Stärkere sein müssen."Stuttgarts Trainer Alexander Zorninger wünscht sich gegen den Bundesliga-Dino vor allem mehr Erfolg im Torabschluss als bei der knappen Niederlage gegen den 1. FC Köln: "Das Einzige, was wir uns weiter vorwerfen lassen müssen, ist die Chancenverwertung."SPORT1 begleitet alle Bundesliga-Partien des Samstags im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1-App sowie in unserem Sportradio SPORT1.fm. 
    Translate to
  •   Baxter expects tough Mourneview test 6 days ago - BBC
    Crusaders boss Stephen Baxter believes the Premiership champions will have to be at their best to overcome Glenavon.
    USA
    Translate to